Friedhofspaziergang auf Sylt

Auf Sylt waren wir in der alten Kirche St. Severin in dem hübschen Ort Keitum. Unser Ziel war das abendliche Orgelkonzert – das jeden Mittwoch in der Saison stattfindet. Wir waren also zum Saisonauftakt da.

Gleich nebenan – rund um die Kirche – werden die Toten begraben auf einem hübschen Friedhof. Er zeichnet sich aus durch kleine Buchsbaumhecken um das Grab. Das hat mir sehr gut gefallen.

Kirche und Friedhof St. Severin – mit weiteren Fotos zum Anklicken

Buchtipp: Pedro Páramo

17594936-00-00Eine Schreiberin aus dem Kreativ-Schreibworkshop in Zürich hat mich gefragt, ob ich dieses Buch kenne.

Juan Rulfo veröffentlichte Pedro Páramo anscheinend so um 1960. Es wurde jedenfalls 1974 ausgezeichnet mit dem „Premio Alfaguara de Novela“.

Meine Bekannte hat es mir für den Totenhemd-Blog empfohlen und schreibt: „Es ist ein sehr spezielles Buch. Tod und Leben gehen ineinander über, reichen sich die Hand und sind nicht immer zu unterscheiden“.

Ich werde reinlesen … es hat mich neugierig gemacht.

Kennst du es?

Gesprächssplitter aus Death Cafés

death cafe zuerich
Death Café Richterswil und Death Café Zürich fand vor einigen Tagen statt. In Richterswil, das ich mit Andrea organisiere, jährt sich unser Treffen im dritten Jahr. Hier kommen meistens Frauen, sehr selten ein Ehegatte mit, zusammen im Rahmen der reformierten Kirche. Unsere Gäste sind meistens 70plus, fullsizeoutput_17cmanchmal jünger.

Das Death Café Zürich, das ich mit Brigitte durchführe, ist neu an den Start gekommen. Frühere InitiatorInnen haben wieder aufgehört oder machen eine Pause – haben wir von den teilnehmenden Frauen gehört.  Unsere Gäste in Zürich waren jung. Unter 60. Also 29, 35, 45 und Ende 50. Wir haben uns für unser Treffen im quirligen Kreis 5 in einem Ladenlokal eingemietet: Langstrasse 200.

Splitter und Diamanten aus Richterswil: Die Urne selbst anmalen; ich will eine Bio-Urne, die dem Boden nicht schadet.
Meine Urne stelle ich schon zu Lebzeiten auf. Alles Wichtige kommt da hinein, was meine Angehörigen und Freunde wissen müssen.

Aufräumen und Ausmisten; das Buch Death Cleaning kam ins Gespräch.
Sachen schon zu Lebzeiten herschenken: „mit warmen Händen geben“.

Die Alten-/Pflegeheime in Richterswil sind nicht zeitgemäß. Sie sind die letzte Station im Leben vor dem Tod. Der letzte Wohnort.

Weiterlesen

Billie Eilishs Album heißt: When we all fall asleep …

ma1912_fro.inddMit großem Interesse habe ich im Das Magazin über die junge Künstlerin Billie Eilish gelesen. Eine 17-jährige erfolgreiche Musikerin und Künstlerin, die von den Teenies geliebt und heiß verehrt wird. Sie können während ihrer Konzerte alle Songs mitsingen.

Ihr neues Album heißt: When we all fall asleep where do we go? Auch schon eine bemerkenswerte Frage! Darin gibt es einen Song der heißt: Bury a friend. Ich hab mir den Songtext angeschaut und finde er passt hierher.

What do you want from me?
Why don’t you run from me?
What are you wondering?
What do you know?
Why aren’t you scared of me?
Why do you care for me?
When we all fall asleep, where do we go?

…..

Hier auf Deutsch: Begrabe einen Freund.

Mein Lieblingssong mit dem Titel: When the Party is over – passt eigentlich auch gut her.

Ich habe ganz bewusst die YouTube-Videos zu den Songs hier nicht hoch geladen. Sie sollen sehr verstörend sein und gar nicht „so richtig passen“. Wer also neugierig ist, klickt und sucht auf eigene Verantwortung die Videos und die Musik dazu. Die junge Künstlerin erzählt uns mit ihren Songtexten Geschichten. Einige will man immer wieder hören hören hören …

Die Künstlerin sagt über sich selbst, sie sehe sich als Visual Artist.

Hier ist der Text im „Das Magazin No 12“ über Billie Eilish zu lesen: Ich will mein Publikum allem aussetzen, was es in den Wahnsinn treibt. 

Heute Premiere: Death Café Zürich

Annegret und Brigitte kennen sich. Letztes Jahr hab ich Brigitte gefragt, wie sie zu einem Death Café im urbanen Zürich steht. Et voilà. Heute ist Premiere. Ich bin gespannt wer kommt. Wir haben bei Facebook und im Bekannten- und Freundeskreis Werbung gemacht. Die Location ist cool und simpel: L200 – ein Stadtraum mitten an der quirligen Langstrasse.

death cafe zuerich

Kommuniziert haben wir auch auf der deathcafe.com-Seite.

Nick Cave hat „Dem Tod ein Lied abgetrotzt“

In der aktuellen Zeitung „reformiert Nr. 6“ wurde im Kulturteil über Nick Cave geschrieben. Wir lesen über den Tod seines Sohnes, die Liebe, die Trauer und seinen Glauben an Gott. „Er wisse nicht, ob der Sohn noch irgendwo sei. Denn die Trauer lasse „Phantome“ entstehen. „Ich bin dafür, mit diesen Geistern zu reden, denn sie stehen für Möglichkeiten.“ Trauer beschreibt der Musiker als Kehrseite der Liebe. „Sie erinnert uns furchtbar an die Tiefe unserer Liebe“. Trauer und Liebe seien auf ewig verflochten. „Lieben wir, dann trauern wir. Das ist der Deal.“

Die Lieder auf dem Album „Skeleton Tree“ von 2016 wurde kein Traueralbum, vielmehr entstanden die Lieder trotz Trauer, „sie wurden dem Tod abgetrotzt“.

Hier der Songtext von Jesus Alone.

Ich war neugierig wann Nick Caves Sohn (Arthur) gestorben ist und habe ein Video gefunden, das in SRF Kultur im September 2016 ausgestrahlt wurde. Hier wird über das Album „Skeleton Tree“ berichtet, das während der Trauerzeit entstanden ist also nach Arthurs Tod. Wir hören noch zwei andere Songs aus dem Album.

https://www.youtube-nocookie.com/embed/USI2CCSB6zM

Es gibt auch einen Film – ein Making of zum Album – der in den Kinos lief: One more time with feeling.

Ich bin sehr berührt über Nick Caves Trauer und seine tiefen Gefühle und Gedanken zum Tod seines Sohnes, der 15-jährig in England ums Leben kam: er stürzte von den Klippen, weil er LSD konsumierte.

Nick Cave schreibt in seinem Blog „The Red Hand Files“: eine Fundgrube persönlicher Antworten und mehr. Ich hab mal reingeklickt und diesen wunderschönen Text von ihm entdeckt auf die Frage:

I would love to know how you feel about your writing now …. 

Buchtipp: Oskar und die Dame in Rosa

Nur ein kurze Konversation zwischen Oskar und der Dame in Rosa las ich und hat mich stutzig gemacht. Besser gesagt neugierig als ich die Erklärung dazu las: Er möchte nicht dass man ihn belügt: über das Sterben und auch sonst.

u1_978-3-596-16131-7.67620876

Oskar weiß dass er sterben wird. Die Dame in Rosa wird seine engste Vertraute. In den Sätzen, die ich las „streiten“ sich die beiden über den Weihnachtsmann und Gott. Oskar meint, bringt eh nix, an Gott zu glauben denn den Weihnachtsmann gibts ja auch nicht. Das war eine Lüge, die man ihm erzählte. Die Dame in Rosa erklärt ihm aber: Ich glaube auch nicht an den Weihnachtsmann aber an Gott.

Hab eben dazu im Internet gesucht und einen Trailer zu einem Film gesehen. Ist schon ein paar Jahre her als das Buch erschien und der Film danach.

 

Auf Zypern: Grabsteinhäuschen

Während meiner Ferien auf Zypern hab ich diesen Droffriedhof fotografiert während einer Fahrradtour durch Kofinou.

Die griechisch-orthodoxe Kirche ist 1000 Jahre alt mit alten Malereien innen drin. Ein Priester kam zufälligerweise vorbei, öffnete die Türen und informierte über das alte Gemäuer. Dahinter verbirgt sich der Dorffriedhof mit seinen kleinen Grabsteinhäuschen. Man sieht Fensterchen in den Grabstätten, in die etwas für die Toten hineingestellt wird.

Ich war schon öfters in Zypern und hab hier schon einmal einen Friedhof vorgestellt. Schaut, der ist ganz anders.

Angela Reinike zeichnet …

IMG_1505Angela hat uns bei Facebook erreicht … und schreibt:

Ich mag das Thema Tod, und liebe das Leben!
Oder umgekehrt!

Ich habe zu dem Thema nicht nur viel zu sagen,
sondern auch immer viel zu zeichnen!
Ohne Schwere!
Eher freundlich heiter.
Durch Mannigfaltige Erfahrungen meinerseits mit dem Tod sind u.a. daraus meine Freustücke entstanden!
Sozusagen (m)eine Transformationsarbeit.

Bei Facebook zu entdecken.