Die Angst vorm Tod. Die Angst vorm Sterben.

Heute morgen sagte mir meine liebe Gesprächspartnerin am Telefon: „Vielleicht kann ich ja durch Dich lernen, weniger Angst vor dem Tod zu haben. Dass er weniger erschreckend wird“. Ich höre aus den verschiedensten Feedbacks und Resonanzen für mich Ähnliches: „Es ist gut, dass Du uns das Thema näher bringst, das Sterben und den Tod“.

Ich habe heute Vormittag weiter überlegt, was heißt das eigentlich: die Angst vorm Tod bzw. vorm Sterben? Für mich gibt es dazu zwei Aspekte.

1. die Angst, dass jemand mir sehr Vertrautes stirbt – verbunden mit der Frage: und dann?

2. die Angst vorm eigenen Sterben – was passiert da mit mir? Und was kommt danach?

Beiden Fragen werde ich immer wieder nachgehen. So viel sei schon mal gesagt: Wenn wir uns der Angst stellen, das wissen wir, verringert sie sich: Wenn ich Angst habe vor einer Spinne, soll ich mich mit diesen Tieren konfrontieren. Wenn ich Höhenangst habe, soll ich versuchen, diese in der Höhe langsam zu überwinden. Für alles gibt es Übungen in denen man Schritt für Schritt die eigene Angst reduziert. Ob sie ganz weg geht, weiß ich nicht.

Wichtig ist bei allem: Die Angst ernst nehmen und erstmal wertschätzen. Sie ist da und sie ist OK. Wenn wir uns mit ihr beschäftigen, uns über Gedanken und Gefühle klar werden, dann können wir sie reduzieren aber nicht weg rationalisieren. Man kann sich vornehmen und lernen, sich weniger ausgeliefert zu fühlen, nicht mehr so ohnmächtig zu sein, nicht länger wegrennen zu wollen, wenn’s unbehaglich wird.

Anders herum: man wird gelassener, ruhiger und zuversichtlicher, was den eigenen Tod betrifft. Man akzeptiert, dass jeder Mensch einmal sterben wird. Früher oder später. Man verschließt nicht länger die Augen sondern spricht drüber.

Wenn es um den Tod eines geliebten Menschen geht, überlegt man sich vielleicht mit diesem geliebten Menschen gemeinsam: so kann mein Leben danach aussehen. Du wirst mir fehlen, ich falle vielleicht auch in ein tiefes Loch, dies will ich alles tun oder versuchen, damit ich den Schmerz und die Trauer gut umwandeln kann in Lebenskraft.

Ich glaube, Angst vorm Sterben und vor dem Tod ist normal. Es ist das, was uns alle betrifft und alle beschäftigt. Mal mehr, mal weniger. Das Mysterium Tod will ich hier aufdröseln immer ein bisschen mehr. Ich bin auch sehr gespannt was mir noch alles begegnen wird.

2 Gedanken zu „Die Angst vorm Tod. Die Angst vorm Sterben.

  1. Der Tod ist ein Geheimnis. Das Sterben ist schon eher bekannt. Aber nicht der Schritt hinüber. Der letzte Atemzug bleibt ein Mysterium. Ich glaube es ist gut, dass wir uns ein paar Geheimnisse bewahren. Wir wussten auch nichts über das Verlieben bevor wir es Erlebten. Wie gut.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s