Das Schlimmste was passieren kann?

IMG_3496Meine Mutter hatte einen schweren Schlaganfall. Von Tag zu Tag gelingen ihr kleine Erfolge in der Früh-Reha und sie gewinnt ein Stück Lebensqualität und Lebensfreude zurück. Das ist so schön!

Ich denke jetzt oft über die Endlichkeit unseres Lebens, meine Endlichkeit nach. Aber auch über das, was auf uns im Alter zukommt. Denn ich telefoniere mit den Freundinnen meiner Mutter, die ich seit Kindheit kenne. Sie sind alle um die 80 und älter und teilweise sehr gebrechlich geworden. Meine Weisheit ist nicht neu und dennoch: wir werden älter, wir werden Kraft verlieren, wir werden einigermaßen fit sein oder ggfs. krank werden. Ich spreche und unterhalte mich auch mit meinen neuen Schweizer Freunden, die so um die 70 sind. Die Energie schwindet langsam, die Lust zu reisen bleibt aber :-). Das freut mich zu hören.

Außerdem werde ich gerade mit unserem Krankenhaussystem und den teilweise sehr ausgelasteteten Schwestern und Pflegekräften konfrontiert, organisiere eine neue Bleibe für meine Mutter nach dem REHA-Aufenthalt. Was für Themen! Am liebsten würde ich manchmal den Kopf einziehen aber ich mache weiter.  Es gehört zu unseren Aufgaben, dass wir uns um unsere Eltern kümmern, wenn sie nicht mehr können. Ich komme manchmal an meine Grenzen Weiterlesen

Buchtipp: … die letzten Dinge des Lebens zu ordnen. Death Cleaning.

41c+1vrQ5lL

Heute morgen habe ich in der Zeitung über dieses Buch gelesen. Da muss ich ja schmunzeln. Anscheinend sammeln wir immer mehr je älter wir werden? Stimmt das? Ich behaupte von mir, dass ich gut wegschmeißen kann. Ich werde mal optimal ausgemistet haben bevor ich sterbe, vorausgesetzt ich werde alt und kann mich entsprechend vorbereiten. Im Moment habe ich noch viel zu viel.

Wir Babyboomer sind mit den Wohnungen und Häusern unserer Eltern konfrontiert, die den Krieg erlebt haben. Sie haben teilweise gesammelt wie die Eichhörnchen. Wenn sie jetzt sterben, haben wir eine Menge zu tun mit Aufräumen und Ausmisten.

Frau Magnusson empfiehlt für jedes Stück die Überlegung: Aufheben? Weg damit? Verschenken? und noch ein viertes, das ich vergessen habe.

Die Zeitschrift Brigitte sagt „Death Cleaning“ dazu.

Im Netz habe ich diesen interessanten Artikel entdeckt mit einem Video das die Autorin zeigt.

Ich habe Frau Magnussons Buch noch nicht gelesen kommt aber auf meine Leseliste.