Momente auf Friedhöfen: Zeichen und Praxis

Heute ist Friederike bei uns in der November-Blogaktion … sie war unterwegs und besuchte den Kasseler Hauptfriedhof und fand …. viel Laub :-). Auch!

Wir freuen uns, dass Friederike dabei ist.

zwischengerufen

Gastbeitrag für die November-Aktion des Totenhemd-Blogs

Ich hatte ein Methoden-Reenactment vor, das sich an Roland Barthes „Das Reich der Zeichen“ (1981) orientieren sollte. So hatte ich mich vorbereitet. Doch dann kam alles ganz anders. Ein Beitrag zur oben erwähnten Aktion. 

Kassel. Hauptfriedhof. Wenig nach Allerseelen.

Rote Nebelkerzen versperren meinen Weg, hüllen einen ganzen Straßenzug ein und verbrennen die Luft, wie sonst nur zum Jahresende üblich. Ich meine, das sei in Deutschland außer der Reihe verboten, aber wer heiratet auch schon im November?

Auf dem Friedhof flackern tapfer die kleinen roten Ewigkeitslichter gegen den Herbstwind (tröstlich!), ein Schild am Eingang weist auf die Möglichkeit hin, Gräber mit Segen zu bedenken. Stattdessen bedeckt eine schier unendliche Laubschicht alles. Und bald auch mein Schreibgerät. Die Stadtgesellschaftlichen mit den teuren Pullovern haben ans Handfegerchen gedacht, alle anderen behelfen sich mit der Verpackung ihrer winterresistenten Pflanzen, um einem kleinen Fleck Erde Kultur und Bedeutung…

Ursprünglichen Post anzeigen 347 weitere Wörter