Im Rahmen

Dass auch Trauern in Coronazeiten ein Kraft- und Drahtseilakt ist macht uns Karolin klar. Ich bin zutiefst berührt von ihrem Blogartikel. Und wie schön, dass sie dabei ist … wir kennen uns ja nun auch schon eeeewig :-). Virtuell eben.

reingelesen

Ich weiß noch wie still es plötzlich war und wie gut das tat. Und das da dieses Gefühl war, das die Welt da draußen jetzt viel besser passte, etwas nachgab, ein Luftholen möglich war, für den Moment. Irgendwie.
Das was vorher nur in mir war und in meiner kleinen Welt, fand plötzlich Resonanz da draußen. Und auch wenn da etwas Angst war und es alles etwas grusliges hatte und mir der Vorrat fehlte und einkaufen so verdammt anstrengend war und die Angst in mir das irgendwann auch die Läden schlossen und mir vielleicht das Essen ausginge und ob denn auch alles andere vorhielte und ich mir Sorgen machte wegen des Wassers, und der Badeofen immer noch kaputt war und ich nun seit 3 Monaten wieder zurück war in meiner Wohnung, wo alles über ein Jahr vor allem still lag, auch wenn das alles war, war es schön, dass meine Welt…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.182 weitere Wörter