Über Petra Schuseil

Als "alte" Frankfurterin lebe ich seit Anfang 2012 am Zürichsee. 60*plus bin ich jetzt und in meinem Alter angekommen. Ich bin gern unterwegs und schreibe regelmäßig Morgenseiten. Im Sommer schwimme ich im See, im Spätherbst in Zypern im Meer. 2013 kam mein Buch "Finde Dein Lebenstempo" auf den Markt. Seit Ende 2014 blogge ich regelmäßig im Totenhemd-Blog. Wenn nicht jetzt, wann dann ist mein Lebensmotto.

Morgenseiten aus Kalavasos

Wenn nicht jetzt, wann dann einmal in einem kleinen zypriotischen Dorf übernachten? Alte Dörfer im Landesinnern lassen ihre Häuser unter dem Aspekt „Cyprus Village Houses“ renovieren, um Unterkünfte an Touristen zu vermieten. So zum Beispiel in Kato Drys unweit von Kalavasos. Klickt mal durch die Fotos und erfreut euch an den alten Steinhäusern, deren Stil und dem blauen Himmel. Ich übernachte in einem alten Cottage in Kalavasos. Ein kleiner Ort, in dem Fahrradfahrer gerne ihre Zeit verbringen, um über verschlungene Wege sich Kurve um Kurve in die Höhe zu treten. Hier steht die Welt still, hier ticken die Uhren anders. Nebenan im Schulhaus werde ich erinnert, dass es Pausenzeiten gibt. Ich habe Morgenseiten geschrieben. Hier mein Exzerpt:

das Schulhaus

Weit weg von allem … den Inzidenzen, dem November-Weihnachtsrummel, Verpflichtungen.

Sein. In Kalavasos. Im Landesinnern, abseits vom Meer. Eine andere Erfahrung. Das einzige, was ich höre, neben dem Pausengeläut, die Fahne, die der Wind an den Fahnenmast schlägt. Meine Kopfweh wurde heute morgen während eines Dorfrundgangs weg geweht vom Wind. Gestern gab es eine schwierige Situation während des Autofahrens in den sehr engen Gassen des Dorfs. Danke an meine Schutzengel. „I have to drive left hand side“.

Alleinreisend. Mich Neuem stellen. Im Frieden sein. Nichts. Stille.

Weiterlesen

Wenn du zuerst stirbst … Wenn ich zuerst sterbe …

Die wunderbare Hiltrud ist wieder dabei in der November-Blogaktion. Ich freue mich über ihre Bilder und Gedanken.

ilseluise

Mein BEITRAG zur November-Blogaktion 2021 des totenhemd-blog:
„Erzählt uns eure Geschichten! In einem Interview erzählt Peter Handke im „Das Magazin“ auf sein Alter angesprochen diesen Witz: „Wenn du zuerst stirbst, besuche ich dich auf dem Friedhof“. Es folgten dann noch zwei weitere Scherze. … Schreibe, male, zeichne, dichte oder fotografiere. ….“

Habe gemalt, geschrieben, fotografiert.
Wenn du zuerst stirbst …


Wenn du zuerst stirbst, dann …
… winke ich Dir nach
… besuche ich Dich im Herzen
… wird meine Liebe bleiben
… tröstet mich das Vertrauen zu Gott, zur Lebendigen
… werde ich weiter tanzen
… schaue ich in den Himmel
… fließen meine Tränen
… schaue ich mir die alten Fotos an
… bin ich sehr allein
… trösten mich all die Erinnerungen
… hoffe ich auf ein Wiedersehen
… habe ich großen Kumnmmer
… werde ich sehr traurig sein

… ach, ach, ach …
… ich…

Ursprünglichen Post anzeigen 69 weitere Wörter

Weg vom Fenster

Heute schreibt Karolin mit in ihrem Blog „reingelesen“. Wunderbar hat sie das gemacht mit dem Titel „Weg vom Fenster“ für unsere November-Blogaktion. Lest selbst.

reingelesen

Zuerst oder als Letztes?
Kommt drauf an von wo aus du das betrachten willst.
Wer geht vor? Oder was?
Über den Jordan. Hoffentlich denkt jemand an die Münze.
Und kommt jemand nach? Auf die andere Seite.
Und ob ich das dann noch weiß?
Erster, Erster schreit das Kind und klatscht ab.
Wenn ich zuerst sterbe? Der Tod ist doch eh das Letzte.
Eine todernste Sache das Ganze, is klar.
Irgendwann geht das letzte Lichtlein aus.
In der Reihe von vielen mach ich mich vom Acker.
Also zuerst sterb ich schonmal nicht.
Wenn ich ins Gras beiße,
dann schau ich mir die Blümchen von unten an.
Vielleicht spring ich vorher dem Tod auch nochmal von der Schippe
bevor ich von dannen geh.
Über die Klinge, die Grätsche gemacht.
Irgendwann steig ich in die Kiste und hör die Englein singen
Oder geb ich auch den Löffel ab?
Nur welchen, von der langen…

Ursprünglichen Post anzeigen 66 weitere Wörter

Wenn ich zuerst sterbe … zurück an Aphrodites Hof

Wenn ich zuerst sterbe, dann … werde ich vieles nicht mehr tun. Ich werde unter anderem nicht mehr nach Zypern fliegen, um den Sommer zu verlängern. Ich sagte mal: Früher habe ich am Hof von Aphrodite gelebt und getanzt.

in Zypern geknipst … bin grad auf der Insel

Vielleicht wird man erzählen, dass ich viele Jahre regelmäßig nach Zypern geflogen bin. Zuhause wird man in mein blauen Buch schauen. Mein Mann und Annegret wissen, dass es ein blaues Buch gibt, in das ich Abschiedliches, Wünsche und Gedanken notiert habe. „Erzählt Humorvolles über mich, wenn ich gestorben bin. Erzählt, dass ich Zypern mochte im Herbst“. Meine Familie und Freunde sollen nicht traurig Kaffee trinken sondern ein kleines Fest feiern und sich an mich erinnern, vielleicht auf griechische Musik tanzen, etwas Leckeres essen, Wein trinken … und Erinnerungen erzählen über mich.

Mein Neffe, der in seiner Freizeit als DJ auflegt, auch in Clubhotels, wird vielleicht während des Abschiedsfestes erzählen: „Meine Tante war cool. Die hat, wenn es die Gelegenheit gab, auf Technobeats getanzt und hat es geliebt. Aus Zypern schrieb sie kürzlich: „hab die halbe Nacht abgetanzt“.

Weiterlesen

Unsere November-Blogaktion: Terminübersicht und unsere Autor*innen

Montag, 1. November: Katja Glöckler und der Künstler Luis Ramirez
3.11. Petra „Zurück an Aphrodites Hof“
5.11. Bianca Schimmel die Silbensammlerin
7.11. Karolin „Weg vom Fenster“
9.11. Hiltrud im Blog „ilseluise … Clownerie und Theologie“
11.11. Lutz möchte nicht im Kaktus landen
13.11. Im Blog „essenzdergöttin“ von Padma Ellen Hochrein
15.11. Britta in ihrem Blog „Trauer ist Liebe“
17.11. Anjas Blog … ein Stück untröstlich
19.11. Sarah und „die neunte“
21.11. Brigitts Blog Brigwords
23.11. Martin von „Dein Tod und ich“: Gespräch mit Jacob
25.11. Silke „in lauter Trauer“ Was wäre wenn, …
27.11. Petra „wenn ich zuerst sterbe“ und dankeschön

Weiterlesen

Wenn ich zuerst sterbe …

in Zypern am Strand geknipst

„Wenn ich zuerst sterbe, dann ist da nichts. Dann bin ich tot“, sagte eine Frau zu einem Bekannten.

Er antwortete:

„Du wirst dich wundern“.

Morgen startet unsere November-Blogaktion. Es geht los mit Katja. Wir freuen uns auf alle, die mitschreiben werden.

Buchtipp: Der Friedhof lebt! Heute Schwerpunkt: Hecken zum Verstecken.

Während meines Friedhofsspaziergangs auf dem Friedhof Bornheim lud ich den Zufall ein: ich klappte das Buch von Sigrid Tinz auf und fand mich wieder im Kapitel: Hecken zum Verstecken. Ich saß bereits auf einer Bank, hob den Kopf und schaute mich gleich mal neugierig um. Die Bank, auf der ich saß, war etwas abseits unter einem Baum platziert. Tannennadeln und ein paar Blätter hatte ich vorher weg gefegt.

Hecken also. Sie markieren genau wie Wege die Grabfelder und zäunen sie ein. (ganz nebenbei: so entstehen die sogenannten nummerierten Gewanne, nach denen man sich auf dem Friedhof orientiert, um ein Grab zu finden).

Der Autorin geht es um den Naturschutz und der Artenvielfalt auf dem Friedhof. Diesen Schwerpunkt hatten wir hier im Blog noch nicht und ist deshalb erfrischend neu und anders. Ich halte Augen und Ohren geöffnet, um vielleicht ein flinkes Eichhörnchen zu entdecken oder den Schmetterling zu bewundern, der sich auf einem Grab niedergelassen hat.

Ich lerne, dass Hecken den kleineren Tieren Schutz vor den größeren geben. Und dass „Wildsträucherhecken ein eigener Lebensraum für sich sind. Sie sind Jagdrevier, Niststätte und Schlaf- oder Futterplatz“. Und wenn der Gärtner oder die Gärtnerin es zulässt kann am Heckensaum Unsprüngliches entstehen wie Wilder Majoran oder es gedeiht Flockenblume, Wegmalve, Ackerwinde, Nachtkerze und Brombeere. Ich bin fasziniert von den schönen Pflanzennamen und mein Blick schweift und sucht nach einer Augenweide und findet eher nichts davon.

Das Buch ist so konzipiert, dass pro Hauptkapitel wie z.B. „Hecken zum Verstecken“ im ersten Unterkapitel „das bereits bestehende Paradies“ beschrieben wird. Sie listet z.B. auf, welche Tiere sich hier bereits sehr wohl wie im Garten Eden fühlen. In den Hecken sind das z.B. der Neuntöter (ein Vogel der seine Beute auf Dornen spießt), der winzige Zaunkönig oder die Haselmaus, der Steinmarder und der Igel.

Weiterlesen

Unsere November-Blogaktion 2021

Wir laden ein zur diesjährigen November-Blogaktion: Erzählt uns eure Geschichten!

Was wäre, wenn ich zuerst stürbe? (geknipst in Richterswil „street art)

In einem Interview erzählt Peter Handke im „Das Magazin“ auf sein Alter angesprochen diesen Witz: „Wenn du zuerst stirbst, besuche ich dich auf dem Friedhof“. Es folgten dann noch zwei weitere Scherze.

Eine lustige Kurzgeschichte schreiben oder einen Witz erzählen, in dem es ums Sterben oder den Tod geht. Warum nicht? Der bekannte und umstrittene Schriftsteller tut es auch ;-). Ich frage Dich: Wo stehst du gerade mit dem Leben und dem Sterben? Versteckt sich der Tod oder bist du nah dran? Mit wem sprichst Du im Alltag über das Sterben? Und was wäre, wenn Du zuerst stirbst? Wer besucht dich auf dem Friedhof?

Ich habe begonnen darüber nachzudenken: Was wäre, wenn ich zuerst stürbe? Ja was? Kann ich dazu überhaupt eine Geschichte schreiben oder wird es eher eine Aufzählung? Oder knipse ich einfach nur ein Foto. Ich bin davon überzeugt, dass du eine gute Idee haben wirst und ich bin sehr gespannt. Vielleicht ist es einfach nur ein Wort?!

Schreibe, male, zeichne, dichte oder fotografiere. Mit Humor und dem Schalk im Nacken. Mach‘ ein fröhliches Interview. Ich vergebe im kommenden November 14 Termine im Blog. Und zwar datiere ich die Tage in einer Liste hier im Blog. Wähle bitte einen Termin, wenn du mit bloggen möchtest. Sobald der Link zu deinem Artikel bei mir eintrifft, verlinke ich diesen an dem Datum, an dem dieser in deinem Blog erscheinen wird. So kann man an „deinem Tag“ klicken und deinen Blogpost lesen.

Weiterlesen

Friedhofsspaziergang Frankfurt Bornheim

Kürzlich nahm ich mir Zeit, den Friedhof in Frankfurt Bornheim kennenzulernen. Es war schönstes Spätsommerwetter, ich war frei ohne Termine, „strollte“ zunächst durch Frankfurts Straßen, um dann zum Bornheimer Friedhof aufzubrechen. Auf meinem Weg dorthin lief ich zum ersten Mal durch den Wasserpark, der dem Friedhof genau gegenüber liegt. An der Bushaltestelle Friedhof Bornheim überquerte ich die Straße, orientierte mich an einem kleinen Parkplatz und betrat durch ein Eisentor die stille Welt des Friedhofs.

Es ist immer wieder sehr schön und macht mich sofort ruhig: aus der belebten Straßengegend trete ich in eine andere Welt ein. In die Friedhofsstille. Die Autorin Sigrid Tinz schreibt in ihrem Buch „Der Friedhof lebt“ vom „Friedhofsgefühl“. Genau. Da können wir alle was mit anfangen. Das ist es was mich einfängt. Verbunden mit der Stille, die ich höre. Eine Ruhe, die mich einhüllt und umfängt.

Ich liebe die Stille und höre sie. Ich höre auch den Verkehr, der in der Nähe rauscht und fühle mich sicher hier und abgeschirmt vom Alltag. Ich kann einen Moment aufatmen und verweilen. Ich höre nur eine Amsel hoch oben auf dem Nadelbaum. Ich sehe das Licht und den Schatten dieses Spätsommertages. Ich rieche die Nadelbäume und ein Gemisch anderer Pflanzen dieses Friedhofs.

Weiterlesen

Friedhofsbegegnung Bergkirche Fex-Crasta

Ich war ein paar Tage im Fextal in Graubünden im Engadin, weil ich zum Schreib-Workshop mit Peter Ackermann angemeldet hatte. Mit dem Zug fuhr ich nach St. Moritz und dann weiter nach Sils Maria. Der Hotelbus schlängelte sich dann eine schmale Straße in das abgelegene sechs Kilometer entfernte Fextal.

Während einer Schreibpause wanderten wir nach Sils Maria und kamen an dieser hübschen Bergkirche vorbei. Ich war sofort neugierig auf den kleinen Bergfriedhof, der sich um das Kirchlein schmiegte. Ich ging durch den Eingang der mit Steinen gefassten Mauer und fühlte mich sofort geborgen, abseits der Wanderwege. Eine meiner Schreibkolleginnen machte mich auf das Urnengrab von Claudio Abbado aufmerksam, dem bekannten Dirigenten, der hier in der Nähe wohnte und 2014 starb. Meine Eindrücke seht Ihr auf den folgenden Fotos.

Weiterlesen