23.3. Tamara: Der Friedhof

Ein Ort, der mich bereits als Kind fasziniert hat. Ich habe mich gerne dort aufgehalten, habe mir die Gräber der Verstorbenen angesehen, Kerzen angezündet, geschaut welcher Name auf dem Grabstein steht und mich gefragt, wer das wohl gewesen ist der hier liegt.

von Tamara … auf dem Friedhof

Der Friedhof…
… ein Ort mit einer wundervollen Atmosphäre
… ein Ort der Erinnerung
… ein Ort der Trauer
… ein Ort sich zu kümmern
… ein Ort jemandem nahe zu sein
… ein Ort zum Kraft tranken
… ein Ort der mir bewusst macht, dass mein Leben endlich ist
… ein Ort der auch einmal mein Zuhause sein wird

Weiterlesen

19.2. Karin: Ich nähe mir mein Totenhemd

…. damit es zu Lebzeiten in meinem Schrank hängt und mich daran erinnert,
wie kostbar das Leben ist.

Nachdem ich von dem alten Brauch gelesen habe, schon zu Lebzeiten das eigene Totenhemd im Schrank hängen zu haben, entschloss ich mich – bis ins Innere davon berührt – im Zuge meiner Diplomarbeit, für den Abschluss zur Handarbeitslehrerin, mir mein Totenhemd selbst zu nähen.

Daneben begann ich mich auf die Suche zu machen nach alten und neuen Riten in der Welt, wie mit dem Tod und der Trauer umgegangen wurde und noch immer wird. Ein großer farbiger Teppich breitete sich vor mir aus, voll mit Informationen, Bildern, Bräuche, Gefühle und Gedanken. Ein ganz neues Land, das es für mich zu entdecken gilt und ich freue mich auf die Reise die noch vor mir liegt.

Weiterlesen

Friedhofsspaziergang in München-Riem

Lutz, einer unserer treuen Blogleser, hat kürzlich bei stürmischem Winterwetter einen Friedhofsspaziergang unternommen auf dem neuen Friedhof München-Riem. Wollte er längst machen, hat er mir geschrieben. Nun war er da, hat viele Fotos geschossen und dazu gebloggt. Vor allem die Architektur hat ihn fasziniert. Er lernte, dass der Friedhof noch ganz jung ist. Er wurde erst 1999/2000 errichtet.

https://zwetschgenmann.de/strenge-geometrie-riem/

Über diesen Satz von Lutz musste ich am meisten schmunzeln: „… und mittlerweile ist ein neues Stadtviertel für über 16.000 Menschen entstanden. Und auch die müssen irgendwann ja mal alle unter die Erde.“ Wo er recht hat hat er recht ;-).

Weiterlesen

Buchtipp: Letzte Dinge. Tod und Bestattungskultur in China

Die Autorin Maja Linnemann nahm kurz vor Weihnachten mit mir Kontakt auf. Ihr Buch würde in Kürze fertig gedruckt sein. Ob ich Interesse hätte, es im Blog vorzustellen. Und nun liegt das schöne Buch vor mir. Es sieht sehr wertvoll aus und fühlt sich auch in der Hand wertig und kühl an. Es ist relativ schwer, hat 233 Seiten und die farbenfrohe Ausstattung erfreut das Auge.

Maja Linnemann studierte Sinologie und lebte 14 Jahre in Peking. Von 2013 bis 2018 baute sie als Geschäftsfühhrerin das Konfuzius-Institut Bremen mit auf.

Mich erfreuen die Fotos im Buch und die vielen verschiedenen Geschichten mit ihren Bräuchen, Einblicken, Geheimnissen und Wahrheiten, die wir so nie erfahren hätten hätte sie uns die Insiderin hier nicht geschildert. Man kann das Buch immer wieder in die Hand nehmen und mal hier und da lesen. Zum Beispiel die „Todesursachen in einer alternden Gesellschaft“ auf Seite 89. Oder „Der scheue Blick auf den Sterbenden: Probleme im persönlichen Umgang mit Sterben und Tod“ auf Seite 92. Dass ich einige Déjá-vus während des Lesens habe, könnt Ihr euch denken, weil ich mich an meine Reisen durch China bzw. Taiwan und mein Leben in Hongkong erinnert fühle.

Aufgeteilt ist das Buch in folgende große Kapitel:

  • Einführung
  • Hautnah und mittendrin
  • Kurzer Exkurs in Chinas lange Bestattungsgeschichte
  • Die Bestattungsreform: Wider Verschwendung und Aberglauben
  • Der Friedhof: Tatsächlich ein Ort der letzten Ruhe?
  • Märtyrerfriedhöfe: Ein Platz für Chinas Helden
  • Letzte Dinge großer Männer – und einiger weniger Frauen
  • Ausländer in China
  • Das Geschäft mit dem Tod
  • Letzte Worte
  • Quellen & Empfohlene Lektüre

In ihrer Mail schrieb mir die Autorin:

Weiterlesen

Stolze Witwe Steffi mit der Urne im Arm

Steffi ist einverstanden, dass ich über Joschis Trauerfeier schreibe. „Ich wollte das steife übliche Rituell nicht. Ich wollte es anders. Und ja wir müssen drüber sprechen, damit es anders wird“, antwortete sie mir. Ich freue mich über eine Trauerfeier schreiben zu können, die im September auf dem Münchner Waldfriedhof stattfand.

Steffi mit der Urne und die Kids

Allein wie Steffi mit der selbstbemalten Urne souverän und stolz am „Meeting-Point“ stand und auf ihre Gäste wartete, berührte mich sehr. Ich verstand es als ein Signal. Es geht anders: Die Urne von den Kindern und ihr selbst bemalt, sie im luftigen Sommerkleid und Highheels, die Urne mit Joschis Asche im Arm, die sie zum Grab trug.

Das war schön! Berührend! Anders!

„Please come colourful“, stand auf der Einladung. Eine bunte Gästeschar war angereist. Wir spazierten einen langen Weg über den Friedhof. Das Grab war wunderschön hergerichtet mit vielen bunten Blumen. Ein Mikrofon war installiert für die Trauerrednerin und die Musikerinnen. Es regnete nicht. Wir hatten wunderschönes Wetter. Wir weinten, wir lachten, wir hörten zu, wir lauschten den Geräuschen aus dem Wald.

Weiterlesen

Eindrücke vom gestrigen Friedhofsspaziergang: Café Totenhemd

Eingeladen hatte ich im Namen des Café Totenhemd (ehemals Death  Café Zürich) zu einem Friedhofsspaziergang über den Friedhof Sihlfeld. Fünf Frauen kamen, die noch nie dabei waren. Interessant und  inspirierend war es von Anfang an.

IMG_0361

Das schönste Foto: die Liegewiese auf dem Friedhof

Zwischen den  Grabsteinen diese Säulen daneben Hocker auf die man sich setzen  kann und den Geschichten lauscht die aus dem Lautsprecher kommen „Lausch Hocker“

Weiterlesen

Abschied aus der Ferne – 3 kleine Filme mit tröstlichen Ideen

Sarah Benz von Sarggeschichten ist in der ZDF Mediathek im Frühstückskaffee „Volle Kanne“ zu sehen: Trauer in Zeiten der Coronakrise. Sarah erklärt warum Abschiednehmen vor Ort so wichtig ist. Wie man Nähe herstellen kann. Und was passiert mit den Menschen, die an COVID-19 sterben? Sie erzählt uns was möglich ist. In dieser ZDF Ausstrahlung sehen wir Ausschnitte aus ihrem Film:

„Abschied aus der Ferne“ auf YouTube.

 

Jan von memento Bestattungen erzählt auf tröstliche Weise wie man Abschied aus der Ferne gestalten kann so dass es die Hinterbliebenen Weiterlesen

Schöne und besondere Urnen

philosophie_1-2

Mohnblumenurne von Ina

Drei verschiedene Websites möchte ich Euch vorstellen mit schönen bzw. besonderen Urnen. Vielleicht ist eine dabei, die du für dich selbst magst. Irgendwann. Oder für eine/n deiner Liebsten.

Schaut mal. Schon länger kenne ich Ina Hattebier aus Hamburg mit Andere Urnen. Die mit den roten Mohnblumen gefällt mir besonders. Ich will sie für meine Mutter haben, die viele schöne Blumen und auch Mohnblumen gemalt hat. Ina verwendet besonderes Papier aus Nepal. Auf ihrer Website fühlt man sich so richtig wohl beim Stöbern – finde ich.

Dann entdeckte ich diese Website Wunsch-Urne. Die Modelle heißen „Last home“ mit dem Untertitel. Buy now die later. Zu Lebzeiten kann man sie als Leuchten verwenden.

In Christine Nebosis Werkstatt 1000blum kann man Keramikurnen Weiterlesen

Und dann trug ich die Asche meiner Mutter durch Paris

IMG_4177Ein Beitrag zu unserer Blogaktion „Wo spaziert der Tod durch euer Leben?“ Bei mir kürzlich hier:

Tee mit meinem Freund Philippe. Seine alte Mutter ist in Paris verstorben. Sie hat alles gut vorbereitet und mit ihrem Sohn besprochen. In der Seine soll ihre Asche verstreut werden, gleich bei Notre Dame. Die Trauerfeier sollte in ihrem Geburtsort sein, dort leben noch viele Neffen. Ihr Name kommt dort auf den Stein des alten Familiengrabs. Nur eine Blume sollte jede*r mitbringen, weiß oder gelb. So tat die Familie es auch. Legten die Blüten um die Urne. Später aufs Familiengrab, denn die Urne ging ja wieder zurück nach Paris.

Philippe ist das Redenhalten gewohnt. Zwanzig Minuten lang spricht er bei der Trauerfeier über das Leben seiner Mutter. Ordnet es ein in das Zeitgeschehen Frankreichs seit 1930. Die Cousins danken ihm, auch für sie hat sich dadurch einiges neu sortiert und die Tante noch einmal näher gebracht.

Bei der Pariser Bestatterin war es so: Unter dem Ärmel lugt die Armtäowierung hervor. Später wird sie erzählen, dass ihr Großvater, also seine Asche, noch bei ihr im Wohnzimmerregal steht. Er habe sich immer wegstehlen wollen. Aber sooo nicht. Nun muss er noch eine Weile über der Erde bleiben, bis die Zeit stimmt.
Luc fragt, ob es einen Pappsarg gebe. Weiterlesen

Danke für Eure Friedhofsspaziergänge!

IMG_4485Ein grauer Samstagmorgen. Gestern habe ich meinen Hausaltar entstaubt, poliert und ein paar Tannenzweige darauf gelegt.  Zwei einfache Sterne aus Palmblättern dürfen sich schon zeigen. Die ganze Woche über hatte ich – nach und nach – das kleine Tod, meine Sugarskull-Köpfe und den großen Löffel aus den Blättern, Kastanien und Kürbissen heraus gepflückt, die meinen Hausaltar so bunt gemacht hatten. Die Kerze, die für meine Toten brannte, ist ausgebrannt.
Gestern bin ich in den ersten Weihnachtsmarkt geraten. Laut, voll, alkoholisiert (nicht ich ;-)). Wie ruhig waren doch die Spaziergänge, die ich über den Friedhof gemacht hatte. Und wie besonders und anrührend waren die Gänge,  die wir mit Euch machen durften!

Petra und ich waren wieder ganz beeindruckt und selig, was wir von euch bei unserer 5. November-Blogaktion „Friedhofsspaziergänge“ lesen und weitergeben durften. (Hier noch mal alle im Überblick) Das waren ganze Bildungsreisen, Forschungsprojekte, ein Sich-Einlassen auf einen Ort, der mal ganz still und überraschend leer, mal mit Generationen-Leben gefüllt war.  Sie führten uns nach Weiterlesen