Ein Buch und Antworten von Sven Stillich

978-3-498-09396-9Während unserer Blog-Challenge kam ein neues Buch auf den Markt. Der Autor Sven Stillich informierte uns darüber. Wir haben ihn gleich mal zu unseren Fragen über das Sterben und den Tod eingeladen. Hier sind seine Antworten:

1. Du beschäftigst dich mit (deiner) Endlichkeit. Welche Auswirkungen hat das auf dein Leben?

Dass ich das, was ist, stets als vergänglich wahrnehme. Dass ich weiß oder ahne: Auf dieser Straße hier sind vor 100 Jahren schon Menschen gelaufen. Diese Sorgen, die ich jetzt habe, werde ich nicht ewig haben. Alles geht vorbei, alles hat seine Zeit. Auch ich. Deswegen versuche ich, so oft es geht, die Augen aufzuhaben und mich in alldem zu erkennen und die anderen Menschen im Lauf der Zeit zu sehen und die Welt um mich herum im Blick zu behalten, wie sie sich wandelt. Auch deswegen habe ich vor Jahren angefangen zu fotografieren. Zur Dokumentation. Weil ja morgen alles weg sein könnte. Und auch deswegen mag ich es, Gegenstände mit Geschichte um mich herum zu haben. Das Schränkchen meiner Oma. Die Lampen meiner Eltern. Die begleiten Weiterlesen

Neue Ausgabe von Prinzip Apfelbaum

Prinzip-Apfelbaum-Ausgabe-6-Cover-Trauer_Web[8104].jpgWir erhielten von der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ diese Mail:

Soeben ist die sechste Ausgabe unseres kostenfreien Online-Magazins „Prinzip Apfelbaum“ erschienen.

Thema der aktuellen Ausgabe: Trauer. Wie trauern wir? Welche Rolle spielen Trauerrituale? Und wie Weiterlesen

Totensonntag: Trauerarmbänder

Traueraltar.jpgHeute ist Totensonntag. In der Schweiz sagen sie Ewigkeitssonntag. Wenn Du vormittags hier liest bin ich grad mit dem Chor beim Singen im Gottesdienst. Die Namen der Verstorbenen werden aufgerufen und wir gedenken ihrer. Ein schöner Brauch. Ich bin immer wieder sehr erstaunt wie alt die Alten hier werden. Sicher werden wieder einige Hundertjährige dabei sein.

Ich gedenke schon den ganzen Monat meinen lieben Toten: meinem Vater, Bastian, Brigitta und Gabrielle. Heute werde ich für sie singen.

Meine Mutter lebt noch. Sie hatte einen schweren Schlaganfall. Sie hat sich wunderbar erholt mit einigen kleinen Maläsen. Ich habe einige ihrer Blusen mitgenommen, als ich die Wohnung auflöste. Sie sind ihr zwischenzeitlich zu groß geworden. Ich habe begonnen Trauerarmbänder daraus zu flechten. Zuerst schnitt ich lange Streifen und habe 5 Stränge geflochten, kleine farbige Holzkugeln, die ich in ihrer Schublade entdeckte. Ich habe sie dazu gesteckt und silberne Verschlüsse angebracht. Mir gefallen sie sehr mit den großen bunten Kugeln. Wie Farbtupfer.

Armbänder2.JPG

Armbänder Weiterlesen

16.11. Oma Schlafmütze: Ein Segelschiff setzt seine weißen Segel

Seit dem Tod meines Mannes vor fast 20 Jahren begleitet mich dieser Text von Peter Streiff. Es hängt auch jetzt noch an meiner Wand.

P1030635 (3)

Den Gedanken, mein Mann – der schon mit 18 Jahren Vollwaise wurde und bald danach auch zwei Geschwister verloren hatte – wird hinter dem Horizont freudig von seiner Familie empfangen, fand ich damals sehr tröstlich. So muss er nicht allein auf der anderen Seite sein …

Hier entlang zu Oma Schlafmützes Blog

****

Das ist wirklich ein tröstliches Bild, liebe Oma Schlafmütze. Danke dafür.

1.11. Katja Glöckler: Was genau vermisst Du?

Katja.jpg

“Das Lachen und die Wärme, die Gastfreundschaft, die Freude und Ausgelassenheit, das Feiern ganz egal wann oder wo. Ich vermisse die bunten Farben, die Blumen, das Obst und die Spontanität. Mir fehlt das Gefühl von Leidenschaft.”

Ich glaube das war meine Antwort, als mich vor ein paar Wochen ein Freund fragte: „Was genau vermisst Du an Mexiko?“

Hier bitte bei Katja weiterlesen.

*****

Seit unserer ersten November-Blogaktion „eröffnet“ Katja unsere Challenge mit einem Beitrag am 1. November. Sie lebte in Mexico und hat uns von da mit Fotos und Texten zum Dia des los Muertos erfreut. Jetzt ist sie wieder in Deutschland zurück und wir freuen uns, dass Sie wieder dabei ist. Danke Katja für deinen schönen Text.

 

Einfach so ein Leben wegwerfen

IMG_0253.JPG

Literatur zum Thema

Ich war heut zum zweiten Mal im Zürcher Friedhof Forum um mir die Ausstellung „Die letzten Dinge“ näher anzuschauen bzw. anzuhören. 7 Audiodateien kann man anklicken. Sie dauern zwischen drei und sieben Minuten.

Es wurden Interviews geführt mit Menschen, die entweder eine Wohnung oder ein Haus leer geräumt haben – privat oder professionell. Von einer Dame hörte ich, die über 50 Jahre mit einem Papagei gelebt hat. Was hat sie wohl aufgehoben zur Erinnerung?

Nicole habe ich eben in einem Kommentar geantwortet:

War heute wieder dort um mir die Audio-Interviews anzuhören. Wirklich sehr eindrücklich und berührend … eine sagte zum Schluss: „einfach so ein Leben wegwerfen“. In kürzester Zeit sind oft die Sachen eines Verstorbenen „entsorgt“. Einfach weg.

Oder eine Frau erzählte, wie es drei Jahre dauerte bis das Zimmer ihres verstorbenen Sohnes, der 20-jährig gestorben ist, leer geräumt wurde. Ein paar lustige Hauspuschen und T-Shirts wurden aufgehoben.

Ich blogge ggfs. ergänzend über meine Gedanken zu den Männern, die innert 4 Tagen die Wohnung meiner Mutter leer räumten … ich habe mich so manches gefragt zu ihrem Tun. Denn die Aussagen eines Geschäftsführers, der Wohnungen und Häuser professionell leer räumt und „entsorgt“ hat mich sehr berührt mit wieviel Würde und Bedachtsamkeit er an seine Arbeit herangeht.

Ich hatte plötzlich eine große Hochachtung vor der Arbeit der Männer, die die Wohnung meiner Mutter professionell auflösten. Das heißt, sie haben die Küche mit allen Lebensmitteln, den voll gestellten Balkon, das überfüllte Schlafzimmer und die Wohnzimmerschränke ausgeräumt und weg geschafft. Ich muss aber auch mit Stolz sagen, dass meine Schwestern und ich eine sehr gute Vorarbeit geleistet haben. Wir haben auch ne Menge gesehen und emotional viel geleistet. Den Männern haben wir überlassen, was wir nicht schaffen konnten und wollten.

Wie sie wohl vorgegangen sind?
Was sie alles gesehen haben!
Ob sie vorsichtig vorgingen, wenn sie eine neue Schublade öffneten?
Sie haben viel gesehen und gesichtet, wie es ihnen wohl erging dabei?

Auf jeden Fall hab ich eine große Achtung vor ihnen, dass sie diesen Job geleistet haben. Weiterlesen

Wir reden übers Sterben … heute mit: Benjamin Waack

image1

Der App-Erfinder Benjamin Waack

Benjamin Waack hat die APP-Hilfe: „Beistand im Todesfall“ erfunden und auf den Weg gebracht. (Unten findest Du den Link zum Testen).

Nach dem Tod eines Familienmitgliedes hat Benjamin sich zur Aufgabe gemacht, einige Aufgaben für Hinterbliebene zu vereinfachen.

  1. Du beschäftigst dich mit (deiner) Endlichkeit. Welche Auswirkungen hat das auf dein Leben?

Seitdem ich regelmäßig über das Thema „Tod“ nachdenke, weiß ich mein Leben mehr zu schätzen. Auch die Verantwortung gegenüber meinen Angehörigen im Bereich der Vorsorge ist mir bewusster geworden.

  1. Viele haben Hemmungen oder auch Angst, mit anderen über das Sterben zu reden. Wie ist das bei dir? Was hat sich verändert?

Ich empfinde den Tod nicht als Tabuthema. Er gehört zum Leben dazu. Daher nehme ich auch kein Blatt vor den Mund. Ich denke, man sollte dieses Thema einfach als Tatsache annehmen.

  1. Dein Vorschlag für einen guten Satzanfang, wenn du mit jemand über solche Dinge wie Sterben, Vorsorge u.ä. reden willst:

Puh… ganz allgemein kann ich diese Frage nicht beantworten. Es kommt schon auf den Gesprächspartner und den Grund für unser Gespräch an.

  1. Wie ergänzt Du diesen Satz der Künstlerin Candy Chang:
    Bevor ich sterbe, möchte ich …

…leben, lachen, weinen, lieben und meinem Umfeld in guter Erinnerung bleiben.

  1. Was glaubst Du, kommt nach dem Tod?

Weiterlesen

Wenn nicht jetzt wann dann? – deinen Genius leben? Jetzt!

IMG_7808Soll es das gewesen sein?
Was ist mir wesentlich?
Was liegt eigentlich brach?
Wann leuchte ich von innen?

Das sind Fragen, die man sich im Genius-Coaching stellt.

Ich erwarte heute eine Klientin, die sich einen Genius-Coachingtag bei mir am Zürichsee gönnt. Sie wird sich vom Rhein-Main-Gebiet kommend in den Zug setzen und bis Zürich durchfahren, in unserem Gästezimmer übernachten und morgen ihren Geniuscoachingtag mit mir verbringen. Ich begleite sie, ihren Genius zu finden und zu entdecken.

Mit Stolz kann ich sagen, dass diejenigen, welche ihren Genius in meinen Coachings und Workshops entdeckt haben, meine treuesten „Verbündeten“ sind. Weil sie sich gesehen fühlten, weil sie endlich angekommen sind bei sich, weil sie wissen was ihr Wesenskern braucht.

Der Genius ist die Antwort auf die Frage: Wie bin ich für mich und für andere ein Geschenk auf dieser Welt. Ich habe hierzu sehr viel in meinem ersten Blog geschrieben. Das Buch von Dick Richards „Weil ich einzigartig bin“ hat das Genius-Coaching auf den Weg gebracht. Mein Lehrcoach Wolfram Jokisch Weiterlesen

Die letzten Dinge – das was übrig bleibt

Im Friedhof Forum in Zürich wird am kommenden Donnerstag die Ausstellung „Die letzte Ordnung“ eröffnet. Untertitel: Tote hinterlassen Dinge.

Als ich das Foto mit den gestapelten Handtüchern sah gab es einen Flash: es hätte aus dem Schrank meiner Mutter geknipst sein können. Ich habe vor wenigen Wochen ihre Wohnung (zu ihren Lebzeiten) aufgelöst. Sie hatte einen schweren Schlaganfall und lebt nun in einem kleinen Appartement „WohnenPlus“.

Ich wollte sowieso zum Thema bloggen, Weiterlesen

Ein Coachingtag in Sachen „Tod und Sterben“

Britta Buttkewitz hab ich eben bei Facebook mit ihrem YouTube-Video entdeckt. Sie ist Sterbeamme und bietet einen Coachingtag für Chefs und Kollegen an. Wie geht man um mit dem Tod eines Kollegen? Wie kümmert man sich um eine Kollegin deren Ehemann bald sterben wird? Sehr authentisch und gut erklärt hier im Video.