Unser Überblick zur 5. November-Blogaktion: Friedhofspaziergang

Hervorgehoben

IMG_2557Wir haben eingeladen zu unserer 5. November-Blogaktion und freuen uns, dass so viele von Euch mitschreiben werden. Wir freuen uns auf Eure Texte und Fotos. Und wir freuen uns auf viele interessierte Leser*innen, die uns schreiben und kommentieren und ihre Gedanken teilen …

Unser Überblick aller Artikel hier eins tiefer. Einfach den Link anklicken um zum Beitrag zu gelangen.

Fr 1. November: Katja eröffnet – Tanzt mit uns!
Sa 2. Annegret. Deine Handschrift
So 3. Renate Stenshorn mit ihrem Blog „rausinsleben“:
Das Grab der Voodoo Queen Marie Laveau in New Orleans
Mo 4. Lutz Prauser, Zentralfriedhof Wien auf www.zwetschgenmann.de
Di  5. Anne mit Wortperlen Cimetière Pére Lachaise und Cimetière Montparnasse
Mi  6. Susi Ackstaller war auf dem Friedhof La Recoleta in Buenos Aires
Do 7. Martina Fuchs „In Gedanken durch die Zeit“ www.martinafuchsfulda.de
Fr  8.
Sa  9. Stefanie Gänßlen An einem Sonntagnachmittag … 
So 10. Petra Mein Lieblingsgrabstein leuchtet
Mo 11. Friederike auf dem Kasseler Hauptfriedhof zwischengerufen
Di 12. Lutz Prauser Friedhof Edinburgh (Greyfriars Kirkyard) auf www.zwetschgenmann.de
Mi 13. Christiane geht über den alten Harburger Friedhof (in HH)
Irgendwas ist immer
Do 14. Michaela: Die Steinmetzmeisterin von Zogelsdorf www.kultkraftplatz.com
Fr 15. Nicole Vergin mit ihrem Spaziergang die Waldträumerin
Sa 16. Petra hat auf dem Enkheimer (Ffm) Friedhof „ihr Grab“ gefunden!
So 17. Daniel M. war am einsamsten Friedhof auf Fuerteventura
Mo 18. Maria spazierte achtsam über den Kommunalfriedhof Salzburg
Di 19. Lutz Prauser mit seinem Friedhofspaziergang auf www.zwetschgenmann.de
Mi 20. Sebastian Wolfrum mit „seinem Engel“ auf Seidenwolf
Do 21. Renate Stenshorn mit Verbrennungsstätten aus Nepal 
Fr 22. Geertje mit ihrem Blog Wandelsinn
Sa 23. Regina mit ihrem Spaziergang auf maldocheinschiff
So 24. Hiltrud mit ihrem Blog ilseluise

5. November-Blogaktion: Friedhofspaziergang

IMG_2555Wenn Petra unterwegs ist, sucht sie auch immer nach den örtlichen Friedhöfen. In Zürich, in Portugal, in Zypern, in Frankfurt. Sie fotografiert für uns, was sie dort findet. Annegret spaziert in ihren Mittagspausen gerne über den Hanauer Hauptfriedhof.

Jedes Mal gibt es etwas Neues zu entdecken. Wo könnte man besser übers Sterben reden als dort, wo wir unsere Toten begraben? Wir laden euch ein zur Teilnahme an unserer 5. November-Blogaktion.

Sie startet am
1. November und endet am 24.11.2019 mit folgender Aufgabe:

Mache einen Spaziergang über einen Friedhof. Fotografiere etwas, das Dir auffällt/dich irritiert/anspricht/ berührt – und schreibe einen kleinen Text dazu. Die Form des Textes kann lyrisch, investigativ, Stream of Consciousness (Petra fragt Annegret und weiß nun: dies ist ein literarisches Stilmittel, wenn es so ohne Punkt und Komma fließt), Sachbericht, Tagebucheintrag etc. sein. Lass deiner Kreativität freien Lauf! Weiterlesen

Friedhofspaziergang: Cemetario dos Prazères in Lissabon

Wir waren 10 Tage Fahrradfahrend in Portugal und der spanischen Extremadura unterwegs – mit einer 13-köpfigen Gruppe geführt von einem jungen Reiseleiter aus Argentinien. Diese Reise bleibt unvergessen. Die letzten Tage verbrachten wir auf eigene Faust in Lissabon und besuchten abseits der Touristenströme den Zentralfriedhof der Lissabonner: den Cemetario dos Prazères. 1833 wurde der Friedhof angelegt. Wir lernten, dass das portugiesische Wort „Prazères“ Vergnügen oder Freude heißt. Der groß angelegte Platz war mal ein Vergnügungspark. Wir waren also auf dem Friedhof der Freuden. (siehe auch: Portugal 360°). 

Nach dem Eingangstor empfing uns eine Tafel mit Informationen. Wie Ihr auf der roten Karte seht informieren verschiedene Symbole über eine berühmte Persönlichkeit, Architektur oder Geschichte und mehr. Diese Symbole findet man dann wieder auf  weißen Marmorstelen pro Grabreihe.

Weiterlesen

Friedhofspaziergang Fluntern

fullsizeoutput_4c5.jpeg

Noch ein Nachzüglerfoto vom Friedhof Fluntern … diese zwei Gräber mit den kleinen weißen Elefanten je auf einer Kreuzseite … aufeinander zugehend.

Ich hab gar nicht geschaut was auf den Kreuzen stand. Sie gehören ganz sicher zusammen … durch die Elefanten miteinander verbunden.

Schön und berührend.

Siehe meinen Friedhofspaziergang Fluntern.

Friedhofspaziergang auf Sylt

Auf Sylt waren wir in der alten Kirche St. Severin in dem hübschen Ort Keitum. Unser Ziel war das abendliche Orgelkonzert – das jeden Mittwoch in der Saison stattfindet. Wir waren also zum Saisonauftakt da.

Gleich nebenan – rund um die Kirche – werden die Toten begraben auf einem hübschen Friedhof. Er zeichnet sich aus durch kleine Buchsbaumhecken um das Grab. Das hat mir sehr gut gefallen.

Kirche und Friedhof St. Severin – mit weiteren Fotos zum Anklicken

Für Karolin: Mein Lieblingsgrabstein

fullsizeoutput_2a3Ich dachte, ich hätte meinen Lieblingsgrabstein schon einmal vorgestellt. Aber trotz aller Suche hab ich ihn hier bei uns wohl doch noch nicht vorgestellt.

Madame Flamusse, Karolin, hatte einen schönen Blogartikel geschrieben zu ihrem Friedhofspaziergang anlässlich des Tags des Friedhofs – spaziert ist sie über den alten Friedhof ihrer Heimatstadt. Wenn ich mich recht erinnere habe ich dort meinen Lieblingsgrabstein erwähnt. Hier ist er. Ich glaube, Ihr entdeckt sofort warum ich ihn so besonders finde. Er ziert ein Grab auf dem Richterswiler Friedhof.

Was überlegen wir uns über den oder die Tote?

 

Tierische Grabsteine

 

Während meiner Friedhofspaziergänge in den letzten Monaten bin ich diesen zwei Grabsteinen begegnet. Wir wissen: Jedes Grab und jeder Grabstein erzählt etwas über den Verstorbenen.

Welche Gedanken hast Du im Kopf wenn Du diese beiden betrachtest?

Ich dachte bei der Form des Schweins: Er ist sicher Metzger gewesen. Aber muss das stimmen? Vielleicht mochte er sein Hausschwein oder hat Schweine in allen Größen und Formen gesammelt – so wie meine Freundin, der ich gleich dieses Foto schickte.

Und den ausgestanzten Fisch mit dem davor liegenden Steuerrad traf ich in Richterswil auf unserem kleinen Friedhof mit Blick auf den See. War der Tote Kapitän zur See oder einer der vielen Fischer auf dem Zürichsee? Wir wissen es nicht. Aber Weiterlesen

Gesprächssplitter vom Death Café 3 in Richterswil

deathcafeDie Vorgeschichte: Im erlauchten Kreis erzählte ich einige Tage vorher von meinem Friedhofspaziergang mit der Pfarrerin mit anschließendem Kaffee und Kuchen im Warmen. Es wurde ganz ruhig …. nur einer meinte: „Achtung vor Mr. Osso Buco“. (hahaha, habt Ihr den Witz verstanden?).

Ich hab dann mal nach der Übersetzung geschaut: Osso buco heißt „Knochenloch“.

Am Nachmittag des 3. Death Café sind 5 interessierte Menschen gekommen. Zwei Wiederholungstäter als Paar und 3 neue weibliche Gesichter.

Gesprächssplitter:

(Im Aufbahrungsraum) Ich kann keinen Toten im Haus lassen, konnte ich nicht. Es war schon schwierig den Toten im Aufbahrungsraum zu sehen und zu verabschieden.

Sterben im Kanton Zürich ist billig: der Kanton zahlt für die Abholung, Aufbahrung, Einäscherung, Begräbnis, Sarg und Grab. Nur die Pflege des Grabes muss bezahlt werden. Weiterlesen

Friedhofspaziergang auf Gozo

Ich fragte mich irgendwann, während wir auf Malta und in Gozo im Bus unterwegs waren (und heftigst hin- und hergeschaukelt wurden wegen der löchrigen Straßen) wo denn die Toten begraben sind. Und hie und da sahen wir dann die Mauern, die einen Friedhof begrenzten.

Während einer unserer Wanderungen auf Gozo kamen wir an diesem kleinen Friedhof vorbei über den wir geschlendert sind. Ich nehme an, dass am ersten Sonntag im November die Angehörigen die Gräber geschmückt hatten mit schönen Blumengebinden in Herzform. Es sah alles so schön bunt und aufgeräumt aus.

16.11. Death Café 3 in Richterswil

deathcafeUm 15 Uhr treffen wir uns am Donnerstag, 16.11. zu einem Spaziergang über den Friedhof und erfahren mehr über die Bestattungsformen und sehen vielleicht einen der Aufbahrungsräume.

Wir werden ein Grab besuchen, dessen Grabstein mir besonders gut gefällt und darüber nachdenken, was dieser Grabstein mit dem Verstorbenen zu tun hat … zu Lebzeiten. Danach wärmen wir uns auf bei Kaffee und Kuchen im Gemeindehaus Rosengarten und diskutieren weiter.

Der Flyer mit allen Informationen.