Connie Palmen schreibt schonungslos über ihre Trauer. Ihr Buch I.M.

DownloadedFile-2Connie Palmens Buch erschien im Juli 2001. Mich hat selten ein Buch so tief berührt wie dieses.

Dieses Buch ist schonungslos, ehrlich, nah, leidenschaftlich und faszinierend. Die Autorin trifft den Journalisten Ischa Meijer um ihren ersten Roman „Die Gesetze“ während einer Radiosendung vorzustellen. Zwei Seelenverwandte treffen sich und verlieben sich ineinander. Eine leidenschaftliche Beziehung beginnt mit Höhen und Tiefen.

In dem Jahr, als die beiden heiraten wollten, stirbt I.M. plötzlich an einem Herzinfarkt im Beisein der Autorin.

Und genau diese Stelle im Roman werde ich nie mehr vergessen, weil ich mit gelitten und mit geheult habe. Connie Palmen tut meiner Meinung genau das Richtige in dieser für sie verzweifelten Situation. Sie behält den Toten noch stundenlang bei sich in der Wohnung, bevor sie ihn abholen lässt. Sie wird Stunden allein mit ihm sein, mit ihm an seiner Seite liegen. Sie informierte eine Freundin und bat sie, viele Stunden später die nötigen Anrufe zu übernehmen.

Diese Zeit, die sich die Autorin für sich mit dem Verstorbenen nahm, Weiterlesen