Gräber mitten in der Natur – in Hong Kong

imageHeute waren wir auf der Insel Peng Chau wandernd unterwegs. Man folgt den schönen Wanderwegen und plötzlich steht man vor einer Grabfläche wie dieser. Das gibt es in der freien Natur sehr oft. Ich habe nur dieses eine fotografiert. Die anderen lagen weiter oberhalb von diesem. Eines nach dem anderen. Es ist kein offizieller Friedhof. Sondern diese Gräber sind mitten in der Natur platziert. Das ist schon sehr seltsam für unsere Augen.

Ich habe nach Informationen zu diesen Gräbern gesucht und nur entdeckt, dass es wohl sehr viele „inoffizielle Grabstellen“ in Hongkong gibt. Wohl auch in Naturreservaten oder mitten in den Wäldern, was anscheinend für Unmut sorgt. Erzählt z.B. dieser Artikel in der South China Morning Post.

Wenn ich es richtig weiß, liegen in diesem Grab nur die Gebeine, sprich die Knochen. Ich habe gelesen, dass nach einer gewissen Zeit der „Beerdigung“ die Knochen eines Toten gesäubert werden und dann beerdigt in einem Grab wie diesem. Häufig sieht man auch nur braun lackierte Tontöpfe mitten in der Natur – mit Blick zum Meer. Diese Tontöpfe erinnern an unsere Brot- oder Rumtöpfe. Es sind aber auch Gebeine drin. Wenn die Hongkong-Chinesen an diesen Gräbern oder Töpfen vorbei wandern verbeugen sie sich kurz davor.

 

Sonntagmorgens auf einem Hongkonger Friedhof

IMGP4294IMGP4305 IMGP4299 IMGP4292 IMGP4289Im November 2007 fand eine Führung über dem protestantischen Friedhof statt, der 1845 in Happy Valley eingerichtet wurde. Happy Valley liegt mitten in der Stadt neben dem Stadtteil Wan Chai.

Unser Guide erzählte, dass die Pest während des ersten Weltkriegs viele Hongkonger dahinraffte. 

Viele bekannte Persönlichkeiten liegen hier, nach denen viele Straßen benannt sind.

Im April 2016 werde ich einen „Cemetery w/talk with Women“  machen und eine Frau, die in Hongkong lebt, auf einem Friedhof ihrer Wahl interviewen.

Ich freue mich schon auf meine nächste Reise. Durch das Klicken durch die Fotos ist die Sehnsucht nach Hongkong gerade groß.