Was bleibt?

Wenn du jetzt sterben würdest, was würde in 10 Jahren von dir geblieben sein? – Eine spannende Frage, die auf dem Twitter-Account des Bestattungsunternehmens Thanatos vom Geschäftsführer Julian Heigel vor ein paar Wochen aufgeworfen und für sich selbst beantwortet hat: Erinnerungen bei denen, die er ausgebildet hat, Erinnerungen bei Familienangehörigen und engen Freunden und ein Berliner Erd-Grab, das – so seine Vermutung – nicht besonders gepflegt sein wird.

10 Jahre sind eine lange Zeit, aber nun auch wieder nicht so lang, dass man sie nicht überschauen kann. Und auch nicht so lang, dass man nicht einen spekulativen Blick in die Zukunft wagen darf. Das ist das Reizvolle an dieser Fragestellung. Zugleich ist es die Frage nach einer Zwischenbilanz und einer Rückschau auf das eigene Leben. Was habe ich erreicht? Und vor allem: Was davon wird bleiben?
Ich nehme die Frage gern mal auf:

Weiterlesen

25.11. Katja Glöckler: Mit welchem Bild und Verhältnis wachsen Kinder zum Thema Tod auf?

von Katja ...

der angemalte Schädel

Meine Mutter/ Oma war glücklich
als der Tod sie traf
und sie sagte: Ich habe keine Nase,
deshalb nahm er sie mit in sein Haus.
Das Grab war voll
und meine Mutter/ Oma konnte keinen Platz finden,
um sich auszuruhen,
deshalb kam die Knochige zurück.
Calera literaria

Das sind harte Worte. Wenn man sie auf Spanisch hört, ist es für deutschsprachige Ohren vielleicht noch etwas sanfter, aber der Sinn bleibt natürlich der gleiche.

Wo ich diese Worte gesehen oder gelesen habe? Das war im Schulheft meines Sohnes. Er geht in Mexiko in die zweite Klasse. Es war seine Hausaufgabe dieses Gedicht auf Spanisch abzuschreiben und das Blatt zu verzieren. Er lacht dabei, er malt gerne. Seine Totenköpfe bekommen alle unterschiedliche Frisuren.

Auch die Totenköpfe lachen. „Es ist ein Gedicht, Mama, und morgen malen wir einen Totenkopf in der Schule bunt an, den lege ich dann in Deutschland auf das Grab von den Urgroßeltern. Das wird schön.“

*****

Liebe Katja, wir hatten schnell entschieden, dass wir das in einem zweiten Anlauf veröffentlichen. Herzlichen Dank dafür.