November – Blog-Challenge 2018: Memento mori – Werdet kreativ!

C69C501A-2FBC-44A1-B835-CB8CFB7FCD70Die ersten Spekulatius wurden gesichtet. Es ist also keinen Moment zu früh, um unsere November-Blog-Aktion zu starten. Diesmal fordern wir euch heraus, visuell und kreativ zu werden. Oh ja!

Memento mori – lebendig die Toten und an den Tod erinnern

Schon ziemlich zu Beginn unserer Totenhemd-Aktivitäten hat uns immer wieder beschäftigt, wie das „Über das Sterben und den Tod reden“ auch in Formen gegossen werden kann. In Bilder, Dinge und somit Anlässe, die zum Reden mit anderen einladen. Wir hatten zum Beispiel die Möglichkeit bei der Fotoaktion von Bestatter Pütz-Roth mitzumachen, für die Annegret sich eine Sterbedecke nähen ließ, die man auch als Tages- oder Picknickdecke verwenden kann. Besonders befeuert wurde der Wunsch nach kreativer Gestaltung durch die bunten Bilder, die uns Katja Glöckler aus Mexiko zusandte: Der „Dia de los Muertos“  macht das ganze Land bunt: Zuckerschädel in den Supermärkten, Klappergerippe in Kneipen und Kinderzimmern und vor allem die prächtigen Altäre, die die Menschen für ihre Toten aufbauen mit Bildern und Heiligen und Blumen, so üppig und lebensfroh, solch eine Ehrung der Toten, die das Leben feiert! (Annegret schrieb: Liebevolle Erinnerung, die ermächtigt)

Damals begann Annegret, ihre Arbeitsstelle im November mit bunten mexikanischen Girlanden von superskull.de zu dekorieren, das Jahr drauf, erste Versuche mit einem Hausaltar für die Toten und den Tod und das Leben. Das ist alles noch ausbaufähig und lässt uns nicht los. Petra experimentiert zurzeit mit Armbändern aus Erinnerungskleidungsstücken.

Nun laden wir Euch dazu ein und fordern euch auf, ebenso kreativ zu werden – das mag an manchen Stellen auch viel Mut erfordern, wenn wir in die Schnittstellen zum öffentlichen Raum gehen. Aber wäre es nicht schön, wenn wir nach und nach, unser Erinnern an die Toten aus dem kleinen privaten Zimmerchen heraus befreiten und der Trauer an mancherlei Orten erlauben könnten, gemeinschaftlich gelebt zu werden? Wie wäre es, wenn das Sterben und der Tod aus dem deutschen stillen Schwarz-Weiß in ein vielfältiges Bunt gegossen werden könnte?

Werdet kreativ!

Diesmal fordern wir euch auf, die Worte eher in den Hintergrund zu stellen und stattdessen mit Eurer Kreativität nach vorne zu treten:

  • Baut bunte Altäre für Eure Toten – kleine oder überdimensionale, im mexikanischen Stil oder eurem ganz eigenen
  • Für die Pfarrpersonen und kirchlichen Hauptamtlichen unter euch: Wagt es und lasst über das – zum Glück inzwischen weit verbreitete – Kerzen-Entzünden am Totensonntag die Trauernden den Erinnerungsaltar gestalten. Ein Beispiel könnt ihr bei Dorothee lesen: Eine Totensonntagsfeier der Fülle
  • gebt eine Patientenverfügungsparty mit Fingerfood, Gesprächen über den Papieren und Tanz
  • setzt geheime Zeichen in die Welt – das ist jetzt für die Playing Artists unter euch. Ich denke da an die anonyme Künstlerin „Barbara“, die mit der kreativen Umgestaltung von öffentlichen Schildern ihre gedanklichen Duftnoten in den Städten verteilt.
  • näht Decken, Taschen, Lampenschirme
  • malt
  • grabt Löcher im öffentlichen Raum und setzt ein Schild dazu
  • lasst Fähnchen über die Straße flattern
  • macht ein Plakat und hängt es im Laden bei den Kleinanzeigen auf
  • kreiert einen Tanz
  • schreinert euren Sarg
  • postet ein selbstgekritzeltes Video…
  • schreib einen Brief an deine Toten

wachst über euch hinaus, lasst den Schabernak mitspielen, eure Traurigkeit, eure Toten…

Macht ein Foto (oder viele), schreibt einen kleinen Text. Wer einen Blog von Euch hat veröffentlicht am entsprechenden Tag im eigenen Blog und schickt den Link rechtzeitig an Petra mit einem 3-zeiligen Teaser oder Foto. Wer keinen Blog hat schickt auch rechtzeitig alles per Mail an Petra.

Wir fangen am Sonntag, dem 28. Oktober an und gehen bis zum Totensonntag am 25. November. Wir nehmen ab sofort eure „Ich mach mit!“ Rückmeldungen an, auch wenn ihr noch keine Ahnung habt, was das bei euch werden könnte. Wir freuen uns auf Eure (und unsere – schließlich machen wir auch mit) Kreativität!

Und hier die Tage, an denen Ihr mitmachen könnt. Schreibt uns an welchem Tag du mitmachen willst, wir reservieren ihn für dich und füllen den unten stehenden Kalender entsprechend.

So  28.10. Annegret
Mo 29.
Di   30. Sandra Euringer
Mi  31.
Do  1. November Katja Glöckler macht wie immer den Auftakt.
Fr  2.
Sa  3.
So  4.
Mo 5.
Di 6.
Mi 7.
Do 8.
Fr 9. Hiltrud
Sa 10. Karin Simon
So 11. Regina mit ihrem Blog „maldocheinschiff
Mo 12.
Di 13. Gabriele Panning mit ihrem „Lebenskunst-Blog
Mi 14.
Do 15.
Fr 16.
Sa 17. Anja – luebschesprotte – mit ihrem Blog „Ein Stück untröstlich“
So 18.
Mo 19.
Di 20
Mi 21.
Do 22. Nicole mit ihrem Blog http://www.diewaldtraeumerin.com
Fr 23.
Sa 24. Christine Müller
Totensonntag Petra

Info von Petra: Ich werde bis Anfang Oktober Ferien machen. Habt mit einer Antwort von mir bitte Geduld.

13 Gedanken zu „November – Blog-Challenge 2018: Memento mori – Werdet kreativ!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.