Über Annegret Zander

Theologin und Playing Artist

Und dann trug ich die Asche meiner Mutter durch Paris

IMG_4177Ein Beitrag zu unserer Blogaktion „Wo spaziert der Tod durch euer Leben?“ Bei mir kürzlich hier:

Tee mit meinem Freund Philippe. Seine alte Mutter ist in Paris verstorben. Sie hat alles gut vorbereitet und mit ihrem Sohn besprochen. In der Seine soll ihre Asche verstreut werden, gleich bei Notre Dame. Die Trauerfeier sollte in ihrem Geburtsort sein, dort leben noch viele Neffen. Ihr Name kommt dort auf den Stein des alten Familiengrabs. Nur eine Blume sollte jede*r mitbringen, weiß oder gelb. So tat die Familie es auch. Legten die Blüten um die Urne. Später aufs Familiengrab, denn die Urne ging ja wieder zurück nach Paris.

Philippe ist das Redenhalten gewohnt. Zwanzig Minuten lang spricht er bei der Trauerfeier über das Leben seiner Mutter. Ordnet es ein in das Zeitgeschehen Frankreichs seit 1930. Die Cousins danken ihm, auch für sie hat sich dadurch einiges neu sortiert und die Tante noch einmal näher gebracht.

Bei der Pariser Bestatterin war es so: Unter dem Ärmel lugt die Armtäowierung hervor. Später wird sie erzählen, dass ihr Großvater, also seine Asche, noch bei ihr im Wohnzimmerregal steht. Er habe sich immer wegstehlen wollen. Aber sooo nicht. Nun muss er noch eine Weile über der Erde bleiben, bis die Zeit stimmt.
Luc fragt, ob es einen Pappsarg gebe. Weiterlesen

Der Apfel hat einen Fleck! Die Endlichkeit im Einkaufswagen

IMG_5356Meine These: Die Ablehnung von Flecken auf Obst hängt mit unserer Ablehnung der Endlichkeit zusammen. Im Rahmen unserer Blogaktion „Wo spaziert der Tod durch euer Bild?“ möchte ich diesen Aufreger mit euch teilen.

Alle reden übers Händewaschen. Also die Medien. Keine Ahnung, ob meine Mitmenschen dann auch tun, was ihnen empfohlen wird, um sich und andere vor Corona und Viren aller Art zu schützen. Ich schon. Mit Seife und lang. Schon immer.  Aber tut SIE es auch? SIE ist Mitte/Ende 50, sehr gut gekleidet, perfekt geschminkt auch noch um 17 Uhr. SIE steht in der Obst- und Gemüseabteilung des Bioladens, der selbst um 17 Uhr noch Fülle aufweist, Buntheit, Glanz und Duft. Und. SIE. Fasst. Jeden. Apfel. an. Hebt jeden Apfel hoch, dreht ihn links und rechts herum und legt ihn wieder hin.

Ich schau mir das an, fasse mir ein Herz und sage, so freundlich wie ich nur kann (und es mag sein, dass das nicht ganz rüberkam, weil ich letzte Woche echt durch den Wind war wegen der Hassmorde in Hanau und einem beruflichen Umzug etcpp.): „Also, so im Kontext von Corona und Grippewelle und so, wunder ich mich jetzt schon, dass Sie jeden Apfel aufheben und wieder ablegen.“ „Wieso?“, antwortet SIE, Weiterlesen

Frag halt: Willst du Organe spenden?

In unserer 8. Blogaktion wollen wir euch weiter dazu ermutigen und inspirieren, mit anderen über das Sterben zu reden. Wir haben damit gute, schöne, erleichternde, berührende und lustige Erfahrungen gemacht. Ja, es geht!  Man kann ganz normal übers Sterben reden. Und da gibt es viele Facetten. Wir sind gespannt, welche euch einfallen. Mir zum Beispiel diese:

Sehr viele Bürger*innen würden Organe spenden, haben wir in den vergangenen Wochen gehört. Nur haben leider wenige einen Organspendeausweis. Und viele wissen nicht, was ihre Angehörigen wollen.

Meine Theorie ist, dass es vor allem daran liegt, dass ihr Leute euch nicht traut, mit euren Lieben übers Sterben zu reden. Als sei das lebensgefährlich. Hier gilt, was ich schon zum Verfassen der Patientenverfügung geschrieben habe . Ihr sterbt deshalb nicht gleich, blos weil ihr drüber nachdenkt oder gar den kleinen Zettel ausfüllt.

Letztens hatte meine Krankenversicherung meiner Post mal wieder einen Organspendeausweis beigelegt. Ich tat daraufhin folgendes. Beim Sonntagsbrunch stellte ich nach rechts und links ohne Umschweife die Frage: Hier ist der Ausweis. War in der Post. Wie sieht´s aus: Willst du Organe spenden? Weiterlesen

#hanaumanifestoflove und unsere Blogaktion

87458619_2763001970479781_3307274703688695808_nIhr Lieben, als wir unsere BlogAktion planten und den Text dazu schrieben, war in Hanau noch alles friedlich und bunt wie immer. Ich, Annegret arbeite in Hanau. Die Gewalt, mit der hier junge Menschen aus dem Leben gerissen wurden hat die Menschen dieser Stadt tief traurig gemacht. Ich habe heute eine schweigende Kunstaktion gemacht, #hanaumanifestoflove.

Schaut mal bei Facebook rein. @totenhemdblog

Schweigend, weil die Worte fehlen. Und schon zu viel geredet wurde. Dennoch und immer wieder ist es uns wichtig, mit unserer Blogaktion einzuüben, übers Sterben zu reden. Es bereitet uns vermutlich nicht auf den Tod vor, aber es hilft uns, im Kontakt mit den Menschen zu bleiben und reden zu können, wenn es dran ist. Nicht nur mit unseren Lieben, auch mit den Menschen, die plötzlich vor uns stehen. Die Gleichzeitigkeit von Trauma und Leichtigkeit, von Gewalt in der Nacht und Frühlingsvogelgezwitscher am Morgen irritiert uns zutiefst. Und so ist das im Leben.

Und hier steht er nun also, der Text, den wir schrieben, als alles noch friedlich war. Und wir hoffen, ihr macht mit. 

Danke für Eure Friedhofsspaziergänge!

IMG_4485Ein grauer Samstagmorgen. Gestern habe ich meinen Hausaltar entstaubt, poliert und ein paar Tannenzweige darauf gelegt.  Zwei einfache Sterne aus Palmblättern dürfen sich schon zeigen. Die ganze Woche über hatte ich – nach und nach – das kleine Tod, meine Sugarskull-Köpfe und den großen Löffel aus den Blättern, Kastanien und Kürbissen heraus gepflückt, die meinen Hausaltar so bunt gemacht hatten. Die Kerze, die für meine Toten brannte, ist ausgebrannt.
Gestern bin ich in den ersten Weihnachtsmarkt geraten. Laut, voll, alkoholisiert (nicht ich ;-)). Wie ruhig waren doch die Spaziergänge, die ich über den Friedhof gemacht hatte. Und wie besonders und anrührend waren die Gänge,  die wir mit Euch machen durften!

Petra und ich waren wieder ganz beeindruckt und selig, was wir von euch bei unserer 5. November-Blogaktion „Friedhofsspaziergänge“ lesen und weitergeben durften. (Hier noch mal alle im Überblick) Das waren ganze Bildungsreisen, Forschungsprojekte, ein Sich-Einlassen auf einen Ort, der mal ganz still und überraschend leer, mal mit Generationen-Leben gefüllt war.  Sie führten uns nach Weiterlesen

Deine Handschrift

Grab-Unterschrift co Annegret Zander

Zwischen Steinen, Putten und Blättern
Im Herbstblätterrascheln unter Ferienfliegerlärm
neben Gieskannen und stillgelegten Wasserstellen
unter Allerheiligengestecken und laminierten Abschiedsbriefen
mitten in der Herbstallee
trifft mich
deine Handschrift
nach über 80 Jahren kaum verwittert

was für ein Schwung

hast dich dem Leben eingeschrieben

Ein Beitrag zu unserer Blogaktion „Friedhofsspaziergang“

„Aufgesetzet is“ – Bayrischer Abend mit Bully, Bier und Boanlkramer

Oktoberfest speziell : Bin beim Bayrischen Abend mit Weißwurst, Brenzn, Weißbier und Film…

Der Brandner Kaspar lässt sich nicht vom Boanelkramer (Knochensammler) holen. Oh nein. Er wird 90 wie sein  Großvater. Dafür sorgt er vehement und mit allen Tricks. Der Tod hat das Nachsehen, übt sich an höchster Stelle in Notlügen- und passt sein Geschäft zwischenzeitlich den neuen Zeiten an. Bully Herbig hat in 2008 den wunderbaren Film „Brandner Kaspar“  rund um eine bayrische Geschichte gestrickt, wie einer dem Tod ein Schnippchen schlug. Er erzählt mit und über Lebenslust. Viel Bier und Genuss. Ein Prosit auf den, der anrückt,  wenn für uns der Abgang aufgesetzet ist!

 

Ein Visionsboard erstellen

Bildschirmfoto 2019-05-05 um 20.40.26Vor ein paar Wochen hatte ich die große Freude, mit Studierenden der Medizin ´, Theologie und anderen Fächern über den Totenhemd-Blog zu sprechen. Die Diskussionen gingen offenbar über den Abend noch weit hinaus. Ziel erreicht!!!

Lara Hitzemann erzählte mir an jenem Abend vom Visionsboard und hat uns den folgenden Text dazu geschrieben, den ich hier gerne veröffentliche:

„Ein Visions Board erstellenBildschirmfoto 2019-05-05 um 20.39.34

Weshalb bringe ich ein Visionsboard mit dem Thema Tod in Verbindung? Ganz einfach, es ist eine visuelle Erinnerung an die Dinge im Leben die uns Freude und Motivation bereiten. Weiterlesen

Zum Sterben hinlegen

582DB2F2-2E30-4264-8C11-3EC0FEA79B05Als Helmut nicht mehr zu Hause leben konnte, beschloss er zu sterben. Er hörte auf zu essen, legte sich hin und starb binnen zwei Wochen.

Als Fritz mit 95 Jahren nach einer Erkältung schwächelte, wollten ihn die Pflegerinnen wieder aufpäppeln. Mit Astronautenkost oder so was in der Art. “Wohin wollen Sie ihn denn päppeln?“ fragten Tochter und Schwiegertochter. „Er hat gerade seinen 95. Geburtstag gefeiert und findet das sei alt genug.“ Die Pflegenden wunderten sich. So etwas hören sie nicht alle Tage. Meist soll das alte Leben weiter und weiter gehen. Weiterlesen

Was sich ändert, seit ich über´s Sterben rede

IMG_2328Unsere Blogaktion „Was kommt danach“ wurde ja durch das Nachfragen von Dorothea Hillingshäuser initiiert, die zurzeit an einem Heft zu diesem Thema arbeitet. Sie stellte uns drei Fragen. Petra hat sie so beantwortet…

Hier jetzt meine Gedanken dazu.

Was bedeutet euch der Blog?
Ich habe vorher noch nie mit jemand so dauerhaft und durchaus detailverliebt ein Thema verfolgt. „Über das Sterben reden“ ist in der Tat ein wichtiger Bestandteil unserer Freundschaft. Das macht immer noch total Spaß und hat was von Detektivarbeit. Ich bin immer noch mit unserer ursprünglichen Haltung unterwegs: wir machen das, weil und solange wir Lust dazu haben. Es ist ok und gewollt, dass wir hier schreiben und posten wie wir können, ohne Hochglanz-Ziele oder Druck. Ich habe im letzten Jahr so wenig Zeit zum Schreiben gehabt. Aber dafür war ich umso mehr im Gespräch darüber. Ich denke viel und auf vielfältigen Ebenen über „Sterben“ nach. Aktuell gerade wieder darüber, wie ich meine ethischen Vorstellungen in meine Patientenverfügung bringen kann. Darüber hoffentlich bald mal mehr. Weiterlesen